• Beitrags-Kategorie:Ernährung
  • Beitrag zuletzt geändert am:August 9, 2020
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

Zusammengefasst:
Astaxanthin ist ein Antioxidans, also ein sogenannter Radikalfänger, der zum Beispiel in Lebensmitteln wie Fisch und Meeresfrüchte vorkommt. Astaxanthin wird teilweise als wahres Wundermittel angeboten, denn es soll Anti-Aging-Wirkungen haben, das Immunsystem stärken, als natürlicher Sonnenschutz fungieren und vieles mehr.

Was Astaxanthin als Antioxidans so besonders macht, welche Wirkungen es entfaltet und in welchen Lebensmitteln es natürlicherweise vorkommt, erfährst Du im folgenden Artikel.

Was ist Astaxanthin?

Astaxanthin ist im Grunde genommen ein sogenanntes Antioxidans, oder noch genauer ein Carotinoid.

Kleiner Exkurs zu Antioxidantien: Ein Antioxidans ist ein sogenannter Radikalfänger. Freie Radikale greifen unsere Zellen an und beschleunigen Krankheits- und Alterungsprozesse. Antioxidantien können unsere Zellen vor den “bösen” freien Radikalen schützen. Und übrigens: Astaxanthin ist das stärkste uns bekannte Antioxidans!

Der Naturstoff Astaxanthin ist schon seit langem für seine Bedeutung für die Gesundheit von Wassertieren bekannt – doch seit kurzem rückt der Stoff auch in den Fokus der Humanmedizin und der vielseitigen Wirkungen auf den menschlichen Organismus.

Die gesundheitsfördernde Wirkung macht das Antioxidans besonders als Nahrungsergänzungsmittel sehr beliebt.

Du findest den Stoff jedoch auch in natürlichen Lebensmitteln, wohingegen der Stoff in Kapseln oder in Pulver deutlich höher dosiert ist.

Natürliche Lebensmittel mit Astaxanthin

Möchtest Du Astaxanthin über natürliche Lebensmittel aufnehmen, solltest Du vor allem Fisch und Meeresfrüchte konsumieren, denn das Super-Antioxidans steckt in Spuren unter anderem in:

  • Lachs,
  • Kaviar,
  • Forelle,
  • Rotbrasse,
  • Garnelen und Krabben,
  • und Hummer.

Doch auch vegane Lebensmittel enthalten den Stoff Astaxanthin. Zu diesen natürlichen Quellen gehören unter anderem:

  • Karotten,
  • rote Paprika und weitere Gemüsesorten, die eine rote Pigmentierung aufweisen.

Tipp: Wie bereits erwähnt gehört Astaxanthin zu den Carotinoiden. Diese sind bei Pflanzen vor allem für ihre rote oder orangene Farbe verantwortlich, weshalb Du Gemüse mit einem hohen Carotin-Gehalt einfach an der Farbe ausmachen kannst.

Warum Du Astaxanthin ansonsten vor allem in Fisch finden kannst?

Das natürliche Astaxanthin stammt von der Mikroalge mit dem Namen Haematococcus Pluvialis. Diese gehört zu den Hauptnahrungsmitteln der genannten Meerestiere und enthalten dementsprechend auch relevante Mengen des Super-Antioxidans.

Tipp: Die konsumierten Fische sollten jedoch zwingend aus natürlichen Fanggebieten stammen. Fische aus Aquakulturen weisen kaum Astaxanthin auf, da diese künstlich und unnatürlich ernährt werden.

Sieh' dir das mal an!

Letztes Update am April 20, 2021 2:00 pm

Welche Wirkungen entfaltet Astaxanthin im Körper?

Der Hype um den Algen-Stoff ist riesig, denn Astaxanthin soll zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen in unserem Körper auslösen.

Zusammenfassend ist von folgenden Wirkungen die Rede:

  • Die Haut soll vor UV-Schädigungen geschützt werden.
    (Studie 1)
  • Die Haut-Alterung soll verlangsamt und Anti-Aging somit gefördert werden.
    (Studie 2)
  • Das Kurzzeitgedächtnis soll verbessert und Demenz sogar vorgebeugt werden.
    (Studie 3)
  • Das Immunsystem soll stimuliert und Entzündungsprozesse gehemmt werden.
    (Studie 4)
  • Astaxanthin wirkt Insulin-sensitisierend und verbessert die Lipid- und Zuckerwerte – besonders interessant für Diabetes-Typ-2-Patienten.
    (Studie 5)

Dies sind einige der Hauptwirkungen von Astaxanthin. Doch einige Behauptungen gehen noch viel weiter und sprechen gar von Krebs-Prävention und mehr.

Wir sind mit diesen Aussagen noch etwas vorsichtiger, da auch die aktuellen Studien teilweise noch keine Humanstudien sind und die Ergebnisse deshalb mit Vorsicht zu genießen sind.

Dennoch: Astaxanthin ist das stärkste uns bekannte Antioxidans und somit ein extrem wirkungsvoller und effektiver Radikalfänger, der uns vor zahlreichen Krankheiten schützen kann.

Anwendung & Dosierung: Darauf musst Du achten

Möchtest Du von den vielseitigen gesundheitsfördernden Wirkungen tatsächlich profitieren, kannst Du eine Menge Seelachs, Hummer, Krabben oder Forelle essen – doch nicht jeder ist ein derartiger Fisch-Fan und möchte täglich Meeresfrüchte konsumieren.

Tipp: Eine hochdosierte Astaxanthin-Kapseln enthält rund 4 mg Astaxanthin. Um dieselbe Menge des Stoffes über natürliche Lebensmittel aufzunehmen, müsstest Du rund 200 g Lachs essen.

Was wir Dir damit sagen möchten: Wenn Du eine täglich konstant hohe Astaxanthin-Menge aufnehmen möchtest, um von den Vorteilen des natürlichen Radikalfängers zu profitieren, empfiehlt sich die Einnahme von Astaxanthin- Pulver oder Kapseln.

Die allgemeine Dosierungsempfehlung richtet sich stark nach dem Grund der Einnahme und auch in klinischen Studien war die Spannweite der Dosierung groß und reichte von 2 mg täglich bis hin zu 100 mg.

Unsere allgemeingültige Dosierung: Nimm täglich 4 mg in Form von Astaxanthin-Kapseln ein, um eine sichere und wirkungsvolle Dosierung zu fahren.

Diese Dosierungsempfehlung richtet sich an alle, die mit Astaxanthin

  • ihr Immunsystem stärken wollen
  • ihren oxidativen Stress reduzieren wollen (zum Beispiel Sportler und Athleten)
  • ihren Körper vor übermäßigem Sonnenlicht schützen wollen

Tipp: Übrigens ist Astaxanthin derzeit für kein konkretes medizinisches Anwendungsgebiet zugelassen, sondern stellt lediglich eine Nahrungsergänzung dar, die vor allem zur Ergänzung einer schulmedizinischen Behandlung eingesetzt wird.

Achtung Nebenwirkungen?

Entwarnung: Die Studien, die bereits durchgeführt wurden, weisen darauf hin, dass Astaxanthin frei von Nebenwirkungen ist.

Kein Wunder, denn der Stoff ist vollkommen natürlich, sodass es keine Bedenken bezüglich möglicher Nebenwirkungen gibt.

Menschen mit Allergien und anderen chronischen Krankheiten sollten jedoch im Vorfeld ihren Arzt konsultieren und erfragen, ob Astaxanthin bedenkenlos konsumiert werden kann.

Weiterhin solltest Du beim Kauf darauf achten, dass Dein Produkt frei von Zusatzstoffen ist und eine hohe Bioverfügbarkeit enthält.

Tipp: Teilweise kursieren im Netz die Gerüchte, dass die Nahrungsergänzung eine Erstverschlimmerung auslösen könnte – hier konnten wir jedoch keinen bestätigenden Erfahrungsbericht zu finden.

Fazit und Tipps

Astaxanthin zeigt zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen im Körper, und das beste daran: Die meisten können sogar wissenschaftlich nachgewiesen werden.

In Sachen Nahrungsergänzungen ist das Antioxidans mit dem etwas komplizierten Namen sicher eines der wirksamsten und gleichzeitig nebenwirkungsärmsten Mitteln.

Dennoch darfst Du Dir keine Wunder von der Einnahme erhoffen, da diese keine gesunde Lebensweise ersetzt.

Du möchtest das Mittel einnehmen, um Deine Körperzellen gesund zu halten und um Alterungsprozesse zu verlangsamen? Versuch es mal damit:

Unsere Anti-Aging-Superformel:

  • Schritt 1: Falls Du es nicht schon getan hast – beginne mit dem Intervallfasten und profitiere von der gesteigerten Zellreinigung. Der Grundstein für erfolgreiches Anti-Aging!
  • Schritt 2: Nimm täglich 4-6 mg Astaxanthin – der Radikalfänger unterstützt die Gesundheit Deiner Zellen und ist die optimale Ergänzung zur natürlichen Verjüngung.
  • Schritt 3: Auch Sport darf in der Anti-Aging-Formel nicht fehlen! Optimalerweise kombinierst Du ein Krafttraining mit einem Ausdauerprogramm. Dadurch werden nicht nur die Zellen und das Körperinnere fit und jung gehalten – auch die äußere Hülle wird jetzt jugendlich und straff – die Anti-Aging-Formel ist perfekt!

Quellen:
Netdoktor.de

Karger.com
Medizin-transparent.at
Healthline.com

Sebastian

Sebastian ist Sportwissenschaftlicher (M.A.), Fitness-Fanatiker und Intervallfasten-Enthusiast! Seit rund 10 Jahren beschäftigt er sich mit Training und Ernährung und seit mehr als 5 Jahren betreibt er Intervallfasten. Im Jahr 2018 veröffentlichte er das beliebte E-Book "Besser leben dank Intervallfasten".

Schreibe einen Kommentar