• Beitrags-Kategorie:Ernährung
  • Beitrag zuletzt geändert am:August 9, 2020
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

Zusammengefasst:
Brahmi ist eine bisher noch recht unbekannte Heilpflanze, die allerdings zahlreiche eindrucksvolle Wirkungen auf den Körper hat. Besonders beliebt ist die Anwendung für ein gestärktes Gedächtnis und für gesteigerte Konzentration. Brahmi ist weiterhin eine Heilpflanze mit vielen gesunden Inhaltsstoffen sowie verschiedenen sekundären Pflanzenstoffen

Wie genau die Heilpflanze wirkt und was Du bei der Anwendung beachten solltest, erfährst Du in diesem Artikel.

Was ist Brahmi?

Brahmi ist auch unter dem deutschen Begriff “kleines Fettblatt” bekannt und beschreibt eine Heilpflanze, die besonders viele medizinisch nutzbare Inhaltsstoffe vorweist.

Die Pflanzenart aus der Gattung der Fettblätter (Bacopa) zeichnet sich durch ihre kelchblattartigen Blätter, sowie durch ihre weiße Blüte aus und enthält unter anderem folgende wichtige Inhaltsstoffe:

  • verschiedene Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe)
  • Saponine
  • Phytosterine
  • Triterpene
  • Alkaloide
  • Vitamine A, B, E, K
  • Magnesium, Natrium, Kalium, Mangan, Kupfer und Zink

Da die meisten mit diesen Begriffen vermutlich wenig anfangen können, wollen wir uns die Wirkungen auf unseren Organismus vereinfacht ansehen.

Was bewirkt die Brahmi Pflanze?

In Indien wird das Heilkraut schon seit tausenden Jahren in der Medizin verwendet.

Brahmi wird in erster Linie als wahres Superfood für unser Gehirn angepriesen, da es unter anderem das Gedächtnis und die Konzentration positiv unterstützen soll.

Doch auch bei Hautproblemen, zur Entgiftung und bei verschiedenen Krankheiten wird das natürliche Heilmittel Brahmi eingesetzt.

Wirkung auf das Gehirn & Gedächtnis

Eine australische Studie bestätigte die positiven Auswirkungen von Brahmi auf unser Gedächtnis.

Die Probanden konnten sich neu Erlerntes schneller und besser merken – diese Erkenntnisse wurden durch eine weitere Studie einige Jahre später bestätigt und untermauert.

Außerdem: Das “Fettblatt” Brahmi soll die Regulation unserer Nerven- und Gehirnzellen verbessern und somit zu einer gesteigerten Konzentrationsfähigkeit beitragen.

Brahmi ist somit der pflanzliche Geheimtipp und ein effektives “Gehirndoping” für mehr Konzentration bei der Arbeit oder bei stressigen Prüfungsphasen.

Ein wichtiger Inhaltsstoff, der für die Leistungssteigerung des Gedächtnisses verantwortlich ist, ist das sogenannte Nootropikum, welches besonders bei älteren Leuten die natürliche kognitive Degeneration mildern soll.

Brahmi bei Depressionen und Stress

Eine weitere beliebte Anwendung des Krautes ist der Einsatz bei Depressionen und Stress.

Die antidepressive Wirkung der Pflanze kann durch die Einwirkung auf den Serotoninspiegel erklärt werden.

Außerdem: Brahmi gehört zu den sogenannten Adaptogenen. Adaptogene sind Pflanzenarten, die eine harmonisierende Wirkung auf den Körper haben und Stress dadurch effektiv verringern können.

Brahmi ist somit ein natürlicher Stresskiller, der die Symptome von psychischem Stress lindern und den Körper wieder ins Gleichgewicht bringen kann.

Weitere Wirkungen: Haut, Haare, Asthma

Die Wirkungen auf das Gehirn, sowie bei Stress und Depressionen sind nur einige der Besonderheiten dieser Pflanze.

Das Superfood hat jedoch noch deutlich mehr auf dem Kasten. Folgende Wirkungen werden dem Heilkraut ebenfalls nachgesagt:

  • Brahmi hat eine antioxidative Wirkung, die den Körper vor freien Radikalen schützt und den Alterungsprozess dadurch verlangsamt.
  • Geheimtipp bei Asthma: Brahmi zeigt außerdem einen gefäßerweiternden Effekt auf die Bronchien und kann bei Asthma-Patienten Linderung verschaffen.
  • Brahmi wirkt entzündungshemmend und wird häufig bei Hautproblemen eingesetzt.
  • Weiterhin wird das Fettblatt in der traditionellen Naturheilkunde bei der Senkung von Fieber, bei Entzündungen, aber auch zur Linderung von Schmerzen eingesetzt.
  • Brahmi-Öl ist ein beliebtes Mittel für schönes Haar – es beruhigt die Kopfhaut und soll das Haarwachstum anregen.

Erfahrungen mit der Heilpflanze

Erfahrungsberichte zu Brahmi findet man leider nur wenige, da das Heilkraut hierzulande noch recht unbekannt ist.

Anwender beschreiben allerdings oftmals einen sehr unangenehmen Geschmack – aus diesem Grund hat sich die Einnahme von Brahmi-Kapseln oder Tabletten durchgesetzt.

Die meisten Erfahrungsberichte von Brahmi stammen von Schülern und Studenten. Sie berichten von gesteigerter Konzentrationsfähigkeit und einer profitablen Wirkung auf das Kurzzeitgedächtnis.

Tipp: Hast Du bereits Erfahrungen mit Brahmi gemacht? Dann teile diese doch mit uns und schreib Deine Meinung zur Heilpflanze in die Kommentare.

Brahmi Produkte erklärt

Wenn Du Brahmi ausprobieren willst, hast die Qual der Wahl: Öl, Kapseln oder doch lieber Tee? Wir stellen Dir die verschiedenen Varianten vor.

Brahmi Öl

Wer die Pflanze in erster Linie aufgrund ihrer wohltuenden Wirkung für die Haare einsetzen möchte, sollte auf das Brahmi Öl zurückgreifen, welches schon seit Jahrtausenden als traditionelles Haarpflegemittel genutzt wird.

Die Heilpflanze soll die Haare dabei mit wertvollen Mineralstoffen anreichern und die Haarwurzel stärken. Die Effekte:

  • glänzendes und gepflegtes Haar
  • Schutz vor frühzeitigem Ergrauen
  • weniger Haarausfall

Brahmi Tee

Wer einen belebenden und konzentrationsfördernden Tee sucht und vielleicht auf die Einnahme von Kapseln verzichten möchte, der kann die Brahmi-Pflanze auch als Tee einnehmen.

Der Kräutertee mit der indischen Heilwirkung hat einen würzig-aromatischen Geschmackund soll (ähnlich wie die Kapseln) eine belebende und vitalisierende Wirkung hervorrufen.

Brahmi Kapseln

Kapseln sind die beliebteste Option, um von den positiven Wirkungen der Heilpflanze zu profitieren.

Die Anwendung sowie die Dosierung der Brahmi Kapseln ist denkbar einfach. In der Regel sind die Kapseln so dosiert, dass täglich eine Kapsel eingenommen wird, um von den Wirkungen der Pflanze zu profitieren.

Im Zweifel solltest Du jedoch immer die Anweisungen auf der Packungsbeilage dieser Nahrungsergänzung beachten und Dich an diese halten.

Wir empfehlen eine Anwendungsdauer von 12 Wochen.

Achtung Nebenwirkungen: Brahmi kann Nebenwirkungen wie Magenkrämpfe, Müdigkeit und Mundtrockenheit auslösen – prüfe also zunächst, wie gut Du die Heilpflanze verträgst. Die Einnahme von Brahmi jeden Tag über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten sollte vermieden werden.

Brahmi selber anbauen

Brahmi lässt sich, obwohl eher aus subtropischen Gefilden stammend, auch hier problemlos anpflanzen. Jedoch sollten einige Standortvorlieben der Pflanze berücksichtigt werden, um möglichst lange Freude an ihr zu haben.

Standortsonnige bis halbschattig

nährstoffreiche Erde
Aussaataus Samen im Minigewächshaus im Frühling

aus Pflanzen am besten auf dem Fensterbrett über der Heizung

nicht frosttolerant und hohe Temperaturen gewöhnt

Überwintern in einem Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit (Badezimmer)
VermehrungBeblätterter Stängel abschneiden und in einen wassergefüllten Behälter
Düngenim ersten Jahr nicht erforderlich aufgrund nährreicher Erde

ab dem zweiten Jahr dann stickstoffbetonten Dünger nutzen
GießenErde sollte stets feucht gehalten werden
Erntekann das ganze Jahr geerntet werden

im Winter jedoch eher sparsamer, da die Pflanze unter Stress steht

Nach dem Ernten der Blätter sollten diese möglichst ohne Sonneneinstrahlung getrocknet werden. Die getrockneten Blätter können dann gerebelt, geschnitten oder zu Pulver zermalmt werden.

Die fertigen Erzeugnisse sollen dann am besten an dunklen und trockenen Orten in Braunglasbehältern gelagert werden.

Fazit

Die Brahmi Pflanze kann definitiv mit anderen Superfoods mithalten und ist ein echter Geheimtipp.

Zusammenfassend kann sie die folgenden Wirkungen entfalten:

  • wirkt sich positiv auf das Gedächtnis und die Konzentration aus
  • wirkt antidepressiv und hilft bei Stress
  • antioxidative Wirkung
  • kann Linderung bei Asthma verschaffen
  • wird gern bei Hautproblemen sowie für gesundes Haar verwendet

Quellen:
pharmawiki.ch

wikipedia.org
fitforfun.de

Sebastian

Sebastian ist Sportwissenschaftlicher (M.A.), Fitness-Fanatiker und Intervallfasten-Enthusiast! Seit rund 10 Jahren beschäftigt er sich mit Training und Ernährung und seit mehr als 5 Jahren betreibt er Intervallfasten. Im Jahr 2018 veröffentlichte er das beliebte E-Book "Besser leben dank Intervallfasten".

Schreibe einen Kommentar