• Beitrags-Kategorie:Ernährung
  • Beitrag zuletzt geändert am:August 9, 2020
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

Zusammengefasst:
Hanfprotein ist eine zunehmend beliebte Proteinquelle – nicht nur für Fitnessstudio-Nutzer. Hanfproteinpulver hat eine hohe Bioverfügbarkeit, ein gutes Aminosäurenprofil, viele Antioxidantien und ist leicht verdaulich. Hanfprotein unterstützt Dich außerdem beim Abnehmen, da es wenige Kalorien hat, den Muskelaufbau unterstützt sowie reich an Ballaststoffen ist. Studien zeigen weiterhin, dass eine pflanzliche Ernährung langfristig gesund ist. Hanfprotein ist demnach eine gute Möglichkeit, um den täglichen Eiweißbedarf vegan zu decken.

Erfahre in diesem Artikel, was Hanfprotein so besonders macht und wie Du es optimal in Deine Ernährung integrierst.

Deshalb ist Eiweiß so wichtig

Proteine sind nicht nur ideale Sattmacher, sie kurbeln auch den Stoffwechsel an. Das liegt in erster Linie daran, dass ein drittel der durch Eiweiß aufgenommenen Kalorien direkt weiterverarbeitet und verbrannt werden.

Der essentielle Nährstoff, bestehend aus 20 Aminosäuren ist ein bedeutender Faktor für unsere Gesundheit, sowie für die physische Leistungsfähigkeit.

Besonders wer abnehmen möchte, sollte seinen Eiweißbedarf erhöhen. Eine hohe Proteinzufuhr ist maßgeblich für den Aufbau von Muskulatur, die unseren Körper formt und gleichzeitig unseren Grundumsatz erhöht.

  • Eiweiß zum Muskelaufbau: Unsere Muskeln bestehen aus Proteinen, weshalb Du eine erhöhte Proteinzufuhr benötigst, um Muskulatur aufzubauen. Empfohlen werden 1,5 Gramm Eiweiß pro Kg Körpergewicht.
  • Eiweiß zum Abnehmen: Möchtest Du Gewicht verlieren, solltest Du viel Eiweiß zu Dir nehmen. Die Proteinen sind einerseits die besten Sattmacher, die wir in die tägliche Ernährung integrieren können und kurbeln andererseits den Stoffwechsel an.
  • Eiweiß für die Gesundheit: Wir brauchen Eiweiß nicht nur für den Aufbau von Muskel, Knochen und Haaren. Auch für ein funktionierendes Immunsystem, sowie für den Aufbau von Enzymen und Hormonen wird Eiweiß benötigt.

Eine ausreichende Zufuhr an Proteinen sollte also auf jeden Fall gewährleistet werden, um einen Eiweißmangel zu verhindern.

Es kommt jedoch nicht nur darauf an ausreichend Eiweiß aufzunehmen, sondern auch das richtige Eiweiß zu konsumieren.

Warum überhaupt Hanfprotein?

Eine Studie der University of California fand heraus, dass tierisches Eiweiß langfristig krank macht.

Konsumenten von tierischem Eiweiß haben ein deutlich erhöhtes Risiko an Krankheiten wie Krebs oder Diabetes zu erkranken im Gegensatz zu Konsumenten von pflanzlichem Eiweiß, wie es in Hanfprotein beispielsweise zu finden ist.

Die Studie hat gezeigt, dass Menschen, die viel tierisches Eiweiß zu sich nehmen, ein 4 mal so hohes Risiko haben an einer Krebserkrankung zu sterben, als Menschen mit einer proteinarmen Kost.

Wer langfristig gesund sein will, sowie Muskelaufbau und Fettabbau unterstützen möchte, sollte seinen Eiweißbedarf also aus pflanzlichen Proteinquellen beziehen.

Warum gerade Hanfprotein Deine Ernährung optimal ergänzt?

  • Hanfprotein hat eine so hohe Bioverfügbarkeit, wie sonst keine andere pflanzliche Proteinquelle
  • Das Protein hat ein optimales Mischverhältnis der essentiellen Aminosäuren zueinander (Aminosäurenprofil)
  • Hanfprotein ist reich an wichtigen Antioxidantien, die unsere Zellen vor freien Radikalen schützen
  • Hanfprotein ist sehr leicht verdaulich
  • Hanfprotein hat einen sehr hohen Globulinanteil, der wichtig für unser Immunsystem ist

Inhaltsstoffe im Hanfprotein und Wirkungen

Hanfprotein ist eine besondere Proteinquelle und das Superfood unter den Eiweißpulvern.

Sie beinhaltet neben den bereits genannten Vorteilen außerdem ein hervorragendes Fettsäuremuster, viele wichtige Ballaststoffe sowie Vitamine, Mineralien und Spurenelemente.

Hanfprotein hat einen außerordentlich hohen Anteil folgender Mikronährstoffe:

Vitamin Eauch als “Anti-Aging-Vitamin” bekannt

fungiert als wichtiges Antioxidans
ZinkSpurenelement, das unter anderem für das Immunsystem und den Stoffwechsel benötigt wird

Zink wird auch gerne bei unreiner Haut verwendet
Eisenüberlebensnotwendiges Spurenelement, das in zahlreichen Enzymen vorkommt
Magnesiumessentieller Mineralstoff unter anderem für Muskeln, Zellmembran und Immunsystem
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Überzeugendes Aminosäureprofil

Hanfprotein enthält alle wichtigen und essentiellen Aminosäuren, die der Körper braucht.

Das Aminosäureprofil von Hanfprotein ist außerdem aus folgenden Gründen besonders interessant:

  • Die Aminosäuren sind in ausreichender Menge vorhanden.
  • Die Aminosäuren stehen in einem perfekten Verhältnis zueinander.
  • Das Protein hat eine besonders hohe biologische Wertigkeit (kann also gut vom Körper aufgenommen werden).

Tipp: Die hohe biologische Wertigkeit im Hanfprotein ist vor allem den Proteingruppen Globulin Edestin (zu 65% im Hanfprotein enthalten) und Albumin (zu 35% im Hanfprotein enthalten) zu verdanken. Diese sind auch in unserem Körper in großen Mengen vorhanden und für viele wichtige Vorgänge verantwortlich.

Gesundes Fettsäuremuster

Nicht nur die Aminosäuren, sondern auch die Fettsäuren stehen im Hanfprotein in einem sehr günstigen Verhältnis zueinander.

Das Hanfproteinpulver besteht zu rund 10% aus Hanföl, welches für die vielen gesunden Fette verantwortlich ist. Das Pulver enthält unter anderem:

  • essentielle Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren
  • dreifach ungesättigte Linolensäure sowie zweifach ungesättigte Linolsäure

Diese Fett sind besonders wichtig für den menschlichen Organismus und sollten dem Körper dringend zugeführt werden.

Hanfprotein zum Abnehmen

Eiweiß hilft uns beim Abnehmen, da es eine langanhaltende Sättigung bewirkt und ungewollten Heißhunger somit verhindert.

Auch das Hanfproteinpulver ist ein in Diäten gern und häufig eingesetztes Hilfsmittel.

Warum das Hanfprotein auch für Abnehmwillige nicht ungeeignet ist, liegt vor allem an den folgenden Punkten:

  • sehr wenige Kalorien
  • trägt zum Erhalt wie zum Aufbau von Muskelmasse bei
  • sättigt langanhaltend und unterstützt die Verdauung

Anwendung & Dosierung von Hanfprotein

Solltest Du den Großteil Deiner Proteine über tierische Quellen beziehen oder allgemein nur wenig Eiweiß zu Dir nehmen, empfiehlt sich unbedingt eine zusätzliche Einnahme in Form von Hanfprotein Pulver.

Du kannst Hanfprotein als Eiweißshake zu Dir nehmen, oder aber auch leckere Rezepte mit Hanfproteinpulver ausprobieren und das Eiweiß somit sehr leicht in Deine Ernährung integrieren.

Ein gutes Bio Hanfprotein versorgt Deinen Körper mit wichtigen Nährstoffen und ist weiterhin eine sehr günstige, pflanzliche Proteinquelle.

Die Dosierung hängt vom individuellen Bedarf, sowie von der sportlichen Aktivität ab.

Hanfprotein stellt lediglich eine Ergänzung zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung dar. Du solltest somit nicht Deinen gesamten Eiweißbedarf mit Proteinpulver decken.

Eine Dosierungsmöglichkeit für das Hanfprotein ist ein Messlöffel (meist 30 Gramm) täglich, in Wasser eingerührt.

Sportler können auch nach dem Training zusätzlich noch einen Shake Hanfprotein zu sich nehmen, um die Muskulatur direkt mit Eiweiß zu versorgen.

Sieh' dir das mal an!

16,99€
Auf Lager
1 neu ab 16,99€
Amazon.de
Kostenloser Versand
Letztes Update am April 20, 2021 1:01 am

Fazit

Studien belegen, dass eine Kost mit viel tierischem Eiweiß langfristig schädlich für den Körper sein kann. Lenke also rechtzeitig in die richtige Richtung und ersetze die tierischen Proteinquellen durch pflanzliche.

Hanfprotein gehört zu den gesündesten und nährstoffreichsten pflanzlichen Proteinquellen. Das Eiweiß ist günstig und reich an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen.

Weiterhin eignet es sich zum Abnehmen und zum Aufbau von Muskulatur – worauf wartest Du also noch?

Quellen:
Natur-Kompendium.com

medicalnewstoday.com
healthline.com

Sebastian

Sebastian ist Sportwissenschaftlicher (M.A.), Fitness-Fanatiker und Intervallfasten-Enthusiast! Seit rund 10 Jahren beschäftigt er sich mit Training und Ernährung und seit mehr als 5 Jahren betreibt er Intervallfasten. Im Jahr 2018 veröffentlichte er das beliebte E-Book "Besser leben dank Intervallfasten".

Schreibe einen Kommentar